La isla del segundo rostro

Albert Vigoleis Thelen
La isla del segundo rostro
Trad.: Joaquín Adsuar Ortega
Barcelona, Anagrama, 2006. 15 €
925 pàgines

En Vigoleis centra aquestes memòries en els anys previs a la guerra civil espanyola. Acompanyat de la seva dona Beatrice, arriben en vaixell a Mallorca després d’haver rebut un telegrama que informava del greu estat de salut del germà de la Beatrice, resident a l’illa. Un cop desembarcats i posats al corrent de la situació, comença per a ells una increïble etapa en un món desconegut en el que viuen un reguitzell d’experiències al límit que posen a prova la capacitat de resistència i superació.

El que sorprèn de seguida és la generositat verbal d’aquesta obra, portentosa
exposició d’una interminable sèrie d’anècdotes, episodis i successos entre els quals s’intercalen reflexions, divagacions i interrupcions que, lluny de molestar, no fan sinó intensificar l’admiració del lector. Sobretot, destaquen el sentit de l’humor i la vigoritzant ironia amb què s’expliquen situacions que, des d’una òptica prosaica, resulten més aviat esfereïdores. Durant més de nou-centes pàgines, amb una intensitat infatigable, el llibre és ple de situacions còmiques i grotesques. Sense cap mena de complexos, aquest Vigoleis que en molts moments podríem considerar un babau manifesta una lucidesa increïble, una coherència ideològica que transcendeix el seu tarannà aparentment covard i indecís. Sobretot al final del llibre, quan es desferma la barbàrie de la guerra civil, tothom va revelant la seva veritable naturalesa i es va posant al lloc que realment li pertoca.

En determinats moments, Mallorca sembla la destinació de tota la comunitat
internacional. La parella es relaciona tant amb els pobladors locals com amb un
ventall impagable de ciutadans d’arreu del món. En Vigoleis es mostra especialment implacable amb la conducta de determinats compatriotes, tant pel que fa al seu paper de precursors de la voràgine turística que dècades més tard es va apropiar de l’illa, com per la irrupció del nazisme i les seves nefastes repercussions. Les figures artístiques i intel·lectuals que viuen a Mallorca, com ara els germans Vilallonga, en Graves o el Keyserling, també queden reflectides amb més o menys fortuna per a ells segons les circumstàncies.

Si en els primers centenars de pàgines de tant en tant no apareguessin automòbils o altres objectes més o menys contemporanis, hom tindria la sensació que els fets transcorren als segles XVII o XVIII: és el reflex del retard social i econòmic d’Espanya en una època que ja era prou complicada. Fet i fet, sovint et sents transportat a les millors obres picaresques dels segles d’or espanyol. En aquest sentit, cal subratllar el tractament que en Vigoleis s’atorga com a personatge dintre de les seves memòries, sabent-se riure d’ell mateix o, més ben dit, sense cap intenció de dissimular els seus defectes o limitacions. El segon rostre d’en Vigoleis revela un món on la justícia i la coherència semblen haver-se extingit, i a on la condició humana insinua amb prou claredat les fites denigrants i execrables per les quals és prou conegut el segle XX. Al l’autor, o al personatge que encarna, li hauria resultat molt fàcil carregar contra tot això, transformar la ironia en sarcasme i ressentiment a causa de les privacions i els problemes continus que pateix. Tanmateix, el seu amor per l’home, la diversitat lingüística, els llibres (passa gana i sacrificis per ells) i la tolerància vers el proïsme fan que arribem a sentir per ell i la seva dona un afecte semblants als que podem sentir pel cavaller que va perdre el seny llegint llibres de cavalleries i que volia recórrer el món socorrent els dèbils i els necessitats. En Vigoleis i la Beatrice traspuen una bondat i honestedat sorprenents davant de situacions en què seria molt fàcil cedir a la desesperació o l’ànsia de venjança.

L’experiència lectora que s’acumula al llarg de tota una vida ve determinada per
aquelles obres que deixen una empremta molt especial. Després de llegir-les, queda la sensació d’haver viscut, o llegit, un abans i que a partir d’ara comença un després. A mesura que passen els anys, però, la sensació es relativitza i el nombre de títols als quals s’atorga aquesta singularitat es va ajustant a la baixa. Malgrat el risc evident d’equivocar-me en fer una afirmació d’aquest tipus, em penso que La isla del segundo rostro formarà part d’aquesta llista d’obres selectes fins al darrer dia de la meva existència.

Die Insel des zweiten Gesichts

Die (angewandten) Erinnerungen des Vigoleis erstrecken sich in der Hauptsache über die Jahre vor Ausbruch des spanischen Bürgerkriegs. Vigoleis und seine Frau, Beatrice, kommen mit dem Schiff auf Mallorca an, nachdem sie in einem Telegramm vom ernsten Gesundheitszustand des auf der Insel residierenden Bruders von Beatrice unterrichtet worden waren. Kaum haben sie den Fuß auf Mallorca gesetzt und sich einen ersten Überblick über die Lage verschafft, sind sie schon in eine völlig neuartige Lebenssituation in einer unbekannten Welt eingetaucht, in der sie sich Erlebnissen und Herausforderungen gegenüber sehen, die ihre Widerstands- und Leidensfähigkeit immer wieder auf die Probe stellen.

Sogleich überrascht dieses Werk durch seine überaus reiche Wortfülle, die sich in der Darlegung einer nicht enden wollenden Aneinanderreihung von Anekdoten, Begebenheiten und Vorkommnissen äußert. Diese werden ihrerseits von Reflexionen, Exkursen und Einschüben unterbrochen, die vom Leser nicht im Geringsten als störend empfunden werden, sondern, ganz im Gegenteil, seine Bewunderung angesichts dieses Werks noch steigern. Besonders sind der Humor und die vitale Ironie bei der Schilderung von Situationen hervorzuheben, die nüchtern betrachtet als entsetzlich zu bezeichnen wären. Mit seinen mehr als 900 Seiten höchster Intensität ist das Buch voll von komischen und grotesken Situationen. Vigoleis, der in vielen Momenten beinahe tölpelhaft wirkt, zeigt andererseits eine unglaubliche Klarsichtigkeit und ideologische Kohärenz, die seine scheinbare Feigheit und Unschlüssigkeit weit überstrahlen. Besonders gegen Ende des Werks, in der Zeit des Ausbruchs des spanischen Bürgerkriegs, zeigen die auftretenden Personen ihr wahres Gesicht und erhalten den ihnen tatsächlich zustehenden Platz.

In manchen Passagen scheint Mallorca das Reiseziel der gesamten internationalen Gemeinschaft zu sein. Vigoleis und Beatrice treten sowohl mit Einheimischen als auch mit einer unbezahlbaren Ansammlung an Persönlichkeiten aus aller Welt in Beziehung. Vigoleis zeigt sich dabei unerbittlich, wenn es um die Darstellung mancher seiner deutschen Landsleute geht, sei es in ihrer Rolle als Vorreiter der Tourismuswelle, die Mallorca Jahrzehnte später erfassen sollte, sei es vor dem Hintergrund des hereinbrechenden Nationalsozialismus und seinen unheilvollen Auswirkungen. Die auf Mallorca lebenden Künstler und Intellektuellen, wie etwa die Brüder Vilallonga, Graves oder Keyserling werden den Umständen entsprechend mehr oder weniger vorteilhaft dargestellt.

Wenn auf den ersten paar Hundert Seiten des Werks nicht Automobile und andere Gegenstände der Moderne in Erscheinung träten, könnte man meinen, dass sich die beschriebenen Begebenheiten im 17. oder 18. Jahrhundert ereigneten. Dies ist Ausdruck der tatsächlich zu Vigoleis’ Zeit herrschenden sozialen und wirtschaftlichen Rückständig Spaniens. An vielen Stellen fühlt man sich in die pikaresken Romane des goldenen Zeitalters Spaniens (16. und 17. Jahrhundert) versetzt. In diesem Sinne muss die Art und Weise, wie Vigoleis seine eigene Person in seinen Erinnerungen darstellt, hervorgehoben werden, seine Fähigkeit, über sich selbst zu lachen, oder besser gesagt, die Freimütigkeit, mit der er eigene Schwächen und Unzulänglichkeiten zugibt. Das zweite Gesicht von Vigoleis gibt den Blick frei auf eine Welt, in der Gerechtigkeit und Geradlinigkeit verschüttet zu sein scheinen und die Menschheit bereits spürbar auf die unwürdigen und schrecklichen Ereignisse zusteuert, für die das 20. Jahrhundert traurigen Ruhm erworben hat. Für den Autor bzw. den von ihm verkörperten literarischen Vigoleis wäre es ein leichtes gewesen, aufgrund der eigenen fortwährenden Entbehrungen und Schwierigkeiten seine Zeitgenossen zu verurteilen und statt zur Ironie zu Sarkasmus und Ressentiment zu greifen. Das Gegenteil ist jedoch der Fall: Vigoleis’ Menschenliebe, sein Enthusiasmus für die ihn umgebende sprachliche Vielfalt, seine Bücherleidenschaft (für seine Bücher hungert er sogar) und seine Großherzigkeit gegenüber seinen Mitmenschen führen dazu, dass man für ihn und seine Frau eine ähnliche Zuneigung entwickelt wie für den “Ritter von der traurigen Gestalt”, der durch die Lektüre von Ritterromanen den Verstand verlor und in die Welt hinausritt, um für die Schwachen und Benachteiligten zu kämpfen. Vigoleis und Beatrice verströmen eine unsagbare Güte und Aufrichtigkeit in Situationen, in denen Verzweiflung oder Rachegelüste leicht die Oberhand gewinnen könnten.

Die Leseerfahrung, die sich im Laufe eines Lebens ansammelt, ist von ausgewählten Werken geprägt, die einen besonders tiefen Eindruck hinterlassen. Nach der Lektüre solcher Werke hat man das Gefühl, man hätte in einem Vorher gelebt – und gelesen, und nun begänne das Nachher. Mit den Jahren relativiert sich dieses Gefühl jedoch meist, und die Liste der Werke, denen man eine solche Einzigartigkeit zugesteht, wird kürzer. Auch auf die Gefahr hin, dass ich einen Fehler begehe, wenn ich Folgendes sage: Die Insel des zweiten Gesichts wird wahrscheinlich bis zum Ende meiner Tage nicht aus dieser Liste wegzudenken sein.

Übersetzung: Annette Maurer

Anuncis

Deixa un comentari

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

Esteu comentant fent servir el compte WordPress.com. Log Out / Canvia )

Twitter picture

Esteu comentant fent servir el compte Twitter. Log Out / Canvia )

Facebook photo

Esteu comentant fent servir el compte Facebook. Log Out / Canvia )

Google+ photo

Esteu comentant fent servir el compte Google+. Log Out / Canvia )

Connecting to %s